PFO (Persistierendes Foramen ovale)

Das PFO ist eine Lücke in der Vorhoftrennwand. Genau genommen berühren sich die beiden Anteile der Trennwand nicht vollständig (Adaptationsfefekt des Septum primum an das Septum secundum), so dass ein Blutfluss von der linken in die rechte Vorkammer des Herzens möglich ist.

Meist verschließt sich diese Lücke nach Geburt. Bei ca. jedem fünften gesunden Menschen ist aber noch eine kleine Lücke nachweisbar. Ein PFO kann so groß sein, dass der Blutfluss darüber das Herz und die Lungengefäße belastet. Dann muss es verschlossen werden.

Ich verwende häufiger den Ausdruck „fossa ovalis“-Defekt, denn es ist nicht immer einfach, einen Vorhofseptumdefekt (Gewebedefekt des Septum primum) von einem persistierenden foramen ovale (PFO- Adaptationdefekt des Septum primum an das Septum secundum) zu unterscheiden. Wichtiger als die genaue Wortbezeichnung ist Bedeutung für den Blutfluss.

Siehe auch ASD und FOD.